Aktuelles

Blockpläne für das Schuljahr 2024/2025

Fleißige Achtklässler in den Werkstätten der Rolf-Benz-Schule Nagold

Auch dieses Jahr heißen die Werkstätten an der Rolf-Benz-Schule Nagold die Schüler und Schülerinnen der 8. Klasse der Werkrealschulen Altensteig und der Burgschule Haiterbach erneut willkommen. Zu Besuch sind 62 Schüler*innen, welche in insgesamt 13 Workshops in spannende Projekte eintauchen und gleichzeitig vier Tage lang die Möglichkeit haben, einen Einblick in ein Berufsfeld ihrer Wahl zu erhalten. Koordiniert wurden diese vom Abteilungsleiter Thomas Rambacher in enger Zusammenarbeit mit den Werkstattlehrern, die sich für diese Zeit immer wieder kreative und eben auch alltägliche Aufgaben für die Besucher überlegen.

Das Projekt „KooBo“ – Hauptschule/Werkrealschule trifft Berufsschule“ besteht schon seit 2018/2019 und wird mit EU-Geldern bezuschusst, um Absolvent*innen der Haupt- und Werkrealschulen zu einem möglichst reibungslosen Übergang in eine duale Ausbildung zu verhelfen. Im engen Austausch mit den Azubis der Rolf-Benz-Schule Nagold beschnuppern die Besucher intensiv zwei Ausbildungsberufe und tauchen in die Welt der Handwerksberufe ein. „Es ist toll, sich mit völlig neuen Dingen zu beschäftigen“, so ein Schüler aus der achten Klasse, der sich bei den Raumausstattern mit dem 3D Modell eines Raumes auseinandersetzt. Sie erstellen am Ende ein Modell eines Raumes ihrer Wahl – sei es ein Jugendzimmer oder ein anderer Wohnraum – und statten dieses mit Tapete, Teppich, Gardinen etc. aus.

Auch ehemalige Abiturienten der Rolf-Benz-Schule, die feststellen, dass es auch mal ein wichtiger Perspektivwechsel sei als ‚Lehrende‘ eingesetzt zu sein, unterstützen die Achtklässler. Sie helfen dabei, ihr selbst angefertigtes Tablett aus Holz zu lackieren und ihm somit einen Wiedererkennungswert zu verleihen. Zuvor wurden sie mit der Stichsäge, dem CNC-Bearbeitungszentrum sowie der Fräse bekannt gemacht und haben sich ein Motiv überlegt.

Nur ein paar Räume weiter dürfen die Besuchsklassen ein kleines Rennauto aus Metall erstellen. Nach einer Planungsphase folgt die handwerkliche Arbeit an den Maschinen. „Es macht wirklich Spaß“, so ein Schüler, der gerade über dem Plan für sein Modell sitzt und auch die helfende Hand des Azubis lobt.

Bei den Maurern entstehen Modellhäuser und die Schüler lernen, Beton zu mischen, zu verarbeiten und auch Mauersteine zurecht zu schneiden sowie zu verkleben. Das Design überlegt sich jeder individuell.

Auch in der Hoffnung, dass man gegen den Fachkräftemangel im Handwerk ein Stück weit ankämpft, erhalten die Besuchsklassen in diesen vier Tagen einen tollen Einblick, treffen sogar auf Betriebe, die sich mit Infoständen in der Zeit an der Rolf-Benz-Schule präsentieren. Außerdem dürfen die Besucherklassen selbst tatkräftig ans Werk gehen und halten am Ende beispielweise ein Fach aus Metall in der Hand, in der Schrauben, Nägel oder ähnliches aufbewahrt werden können. An die Hand gegeben wird ihnen somit ein eigenständig angefertigtes Produkt und vielleicht ist es in manchen Fällen auch gleichzeitig die langersehnte Antwort auf die Frage: Was soll ich später eigentlich mal beruflich machen?

Die SMV unterstützt gemeinnützige Projekte

Drei Lehrkräfte, zwei Schülerinnen und ein Schüler stehen nebeneinande und halten zwei Schilder hoch, auf denen jeweils der Spendenbetrag und die Spendenprojekte vermerkt sind.
Ann-Sophie Kenter, Adem Dzilic und Leon Vollstädt mit Lehrerinnen Uhlig, Bentz und und Lehrer Dr. Goosmann

Die SMV der Rolf-Benz-Schule Nagold hat fleißig beim Jubiläum im Dezember 2023 gearbeitet, um mit den Einnahmen gemeinnützige Projekte zu unterstützen.

Hierbei ist die Wahl auf zwei unterschiedliche Organisationen gefallen, die beide das Ziel haben, für Kinder einen besseren Zugang zu Bildung zu schaffen. Einerseits räumlich und im Hinblick auf die Ausstattung der Schulgebäude, andererseits um benachteiligte Kinder mit Bildungs- und Präventionsangeboten zu versorgen.

Die SMV entscheid sich für ein Herzensprojekt von Herrn Dr. René Goosmann. Unser Mathe- und Physiklehrer war bereits letztes Jahr in den Sommerferien in Tansania und half, ein Schulgebäude sowie dazugehörige sanitäre Anlagen für Schulkinder wortwörtlich aufzubauen. Mit unserer Spende sollen weitere Schultische und Stühle angeschafft werden, um den Schulalltag der Kinder noch komfortabler zu gestalten. Wir sind begeistert von dem Engagement und Einsatz und möchten als SMV unseren Teil hierzu beitragen. Unser Schülersprecher Adem Dzilic überreichte Herrn Dr. Goosmann den Umschlag, welcher ihn mit einem freudigen „Danke“ entgegennahm. Er werde uns Fotos der Schule zeigen und daran teilhaben lassen, was mit unserer Spende letztendlich ausgerichtet werden konnte. Wir sind gespannt!

Den Umschlag für das zweite Projekt bekam stellvertretend Ann-Sophie Kenter vom stellvertretenden Schülersprecher Leon Vollstädt in die Hände, da sie das Projekt vorgeschlagen hatte. Es handelt sich um Educare, ein Projekt in Brasilien, bei dem eine Gruppe von Freunden (hauptsächlich aus dem Schwarzwald, Stuttgart und Sao Paulo), denen die desolaten Zustände in Brasilien nicht gleichgültig sind, den am stärksten benachteiligten Kindern, welche kaum Chancen auf Ausbildungs- und Studienplätze haben, eine Perspektive bieten. Über 150 Kinder nehmen jeden Tag an ihrem hochwertigen Bildungs- und Präventionsprogramm teil. Dort werden sie von dem Team und vielen ehrenamtlichen Helfern individuell gefördert. Auf ihrem Gelände genießen die Kinder eine saubere, sichere und inspirierende Lernatmosphäre. Sie bekommen ein offenes Ohr, um Sorgen loszuwerden oder eine Schulter zum Anlehnen.

Wir sind stolz, beide Projekte mit je 200€ unterstützen zu können und möchten uns auch in diesem Zug erneut bei der Firma Pfalzgraf für die zahlreichen Kuchenspenden bedanken, sowie bei all den helfenden Händen, die dazu beigetragen haben, dieses Vorhaben nun umzusetzen.

Eure SMV

Bericht zum SMV-Fußballturnier 2024

Am Freitag vor den Faschingsferien, dem 9.2.2024, richtete die SMV der Rolf-Benz-Schule wieder das langersehnte Fußballturnier aus. Es war ein voller Erfolg!

Alle Mannschaften, Schiedsrichter und Zuschauer fanden sich hochmotiviert in der Turnhalle ein und pünktlich um 8:00 Uhr kam der Startpfiff von unseren Spielleitern Leon Vollstädt und Ann-Sophie Kenter. Bis zum Viertelfinale spielten die Mannschaften auf zwei Feldern, so dass den Zuschauern immer zwei spannende Partien gleichzeitig geboten waren.

16 Mannschaften wurden dieses Jahr aus zahlreichen Anmeldungen ausgelost und unsere Spielplanhelden Adem Dzilic, Can Mutluguz und Harun Gömert kümmerten sich um einen klaren, übersichtlichen Ablauf für diesen Tag. Vielen Dank hierfür! Unser Dank gilt auch den Sportlehrern Herrn Hils und Herrn Wellhäuser, die stets ein wachendes Auge auf die Spiele hatten. Danke auch an all die weiteren Schiedsrichter, die tolle Arbeit geleistet haben und Fair Play großgeschrieben haben. Auf dem Spielfeld kam es zu zahlreichen packenden Begegnungen, wobei das technische Niveau bemerkenswert war.

Die Zweitplatzierten des letzten Jahres gingen dieses Jahr als Gewinner des Turniers hervor. Vielleicht lag es an der Unterstützung ihres Lehrers Herrn Minch? So oder so - der FC Uhlig hielt am Ende den Pokal für den 1. Platz stolz in der Hand. Und das wohlverdient! Den 2. Platz belegten The Hardkohrmen (auch sie waren letztes Jahr bereits auf dem ‚Treppchen‘) und den 3. Pokal durfte der FC Levanti entgegennehmen.

Es hat super viel Spaß gemacht und wir hoffen, dass auch euch dieser Tag gefallen hat.

Wir bedanken uns bei allen Helfern und Helferinnen und freuen uns bereits jetzt auf das Fußballturnier 2025!

Eure SMV-Lehrerinnen Daniela Bentz und Grit Uhlig

Nachhaltiger Holzbau in Tübingen-Lustnau: Der Holzbau setzt Maßstäbe

Im Queck-Areals in Tübingen-Lustnau entstehen derzeit ca. 200 neue Wohnungen. Von diesen sollen 25% in Holzbauweise geplant und errichtet werden.

Das Herzstück des Areals ist zweifellos das Punkthaus zu Beginn des Gebiets. Innerhalb des Neubaus werden zwei neue Bauweisen des mehrgeschossigen Holzbaus kombiniert. Zum einen wird das Tragwerk des Holzskelettbaus aus Baubuchestützen und -träger ausgeführt. Diese Konstruktion wird ergänzt durch Holz/Beton-Verbunddecken, die einen Teil der Queraussteifung sowie den Brand- und Schallschutz übernehmen. Als aussteifender Kern musste dabei (noch) auf die traditionelle Bauweise aus Beton zurückgegriffen werden.

Dank des Holzbaubetriebs Holzbau Schaible konnten 15 Zimmererauszubildenden aus dem 2. Lehrjahr der Rolf-Benz-Schule in Nagold zusammen mit den Lehrkräften Baur und Walz die Baustelle besichtigen und sich einen Eindruck verschaffen. Schön war, dass nahezu alle Auszubildenen in traditioneller Zimmermannskleidung auf der Baustelle erschienen.

Wir bedanken uns hierbei bei Holzbau Schaible für diesen schönen Tag.

Die Schüler und Lehrkräfte der B2ZI2